Spielbetrieb

Staufer-Open 2012

 

Liebe Schachfreunde,

 

leider als einziger Zwölfer nahm ich vom 2. bis 6. Januar am 24zigsten, neunrundigen Staufer-Open in Schwäbisch Gmünd, 55 Kilometer östlich von Stuttgart, teil. Gespielt wurden vier Doppelrunden (2 Stunden 40 Züge, 30 Minuten für den Rest) und nur eine Runde am Schlusstag.

Die Spielbedingungen im Congresszentrum waren ausgezeichnet; einziges Manko die Getränkepreise: kleine Tasse Kaffee 2,20 Euro; große Flasche Mineralwasser 4,50 Euro. Da hält man sich dann doch eher zurück.

Im Hauptturnier (es gab noch ein separates Seniorenturnier) waren 254 Teilnehmer am Start – 80 weniger als im Vorjahr. Dies bedeutete für den ausrichtenden Verein einen Nettoverlust von circa 3000 Euro. Da man sich eine Woche Urlaub nehmen musste und auch noch Hotel und Essen zu bezahlen sind ist dies zwar verständlich, aber damit steht die Ausrichtung im nächsten Jahr noch nicht fest. Die mir vorher unbekannte Stadt lohnt auf jeden Fall sowohl aus kulinarischer als auch aus kultureller Perspektive einen Besuch.

Schach gespielt habe ich natürlich auch und zwar erfreulich gut. Mit 4 aus 9 bei einem Gegnerschnitt von über 1800 und einer Turnierleistung von 1764 kann ich zufrieden sein und 4 aus 5 ohne Niederlage bei den Gegnern unter 1800 ist sehr in Ordnung. Der im letzten Spätjahr erfolgte radikale Eröffnungswechsel hat sich weiterhin positiv bemerkbar gemacht und die Partie der 5. Runde schaffte es sogar ins Turnierbulletin.

Alle Informationen über das Turnier befinden sich auf www.staufer-open.de

Schachtherapeuten macht Erwachsenentraining

 

Der Schachtherapeut in seinem Element - Manfred Herbold opfert einen Bauern am Demobrett im französischen Flügelgambit.

Für alle die ihre Gegner am Brett überraschen wollen!

 

Erwachsenentraining mit dem Schachtherapeuten

Ab 20.30. wird dann der Schachtherapeut gewohnt unterhaltsam das Erwachsenentraining übernehmen. Diesmal wird es um das Französische Flügelgambit gehen. Alle interessierten Schachfreunde und -innen sind herzlich willkommen.

Lesung aus der Schachklub Chronik

Liebe Schachfreunde, am 21.10. ist sogar ein Doppelprogramm für Sie vorgesehen. Um 19.30. Uhr wird Herr Arnold einige Auszüge aus der frisch erschienenen Chronik der Jahre 1912-45. vortragen. Es handelt sich um ein sehr interessantes Werk, das die Anfangsjahre unseres Vereins humorvoll und sachlich informativ darstellt. Bitte Seien Sie pünktlich und schneien Sie nicht lautstark mitten in der Lektüre hinein. Der Vorstand würde sich sehr freuen, Sie zu diesem interessanten Schachabend bei uns begrüßen zu dürfen.

IM Zaitsev gewinnt Walzmühl-Open

 

Die Einzelheiten können der Schlussrangliste entnommen werden.

Zu einem festen Bestandteil im deutschen Schachkalender hat sich das Walzmühl-Schnellturnier in Ludwigshafen (9 Runden Schweizer System mit einer Bedenkzeit von 15 Minuten pro Spieler und Partie) entwickelt. Auch am Samstag, den 6.8. fanden wieder Schachfreunde von Nürnberg, über Heilbronn und Tübingen bis Mainz, Bochum und Aue den Weg in das Einkaufszentrum in Ludwigshafen. 7 Titelträger und 32 Teilnehmer mit einer Wertungszahl von über 2000 sorgten für das sehr stark besetzte Turnier, an dem insgesamt 88 Schachfreunde teilnahmen.

Am Ende setzte sich der russische Internationale Meister Mikhail Zaitsev aus Bochum durch, der mit 8,5 Punkten aus 9 Partien in der Feinwertung etwas besser als der lettische Großmeister Viesturs Meijers lag, der ebenfalls 8,5 Punkte aufwies. Die Partie der beiden Erstplatzierten endete Remis. Schon etwas Abstand wies der Dritte, Fidemeister Josef Gheng mit 7 Punkten auf, der damit einen Platz vor dem ersten Nichttitelträger Bernhard Guttenbacher aus Dahn landete. GM Vladimir Gurewitsch, der das Turnier in der Vergangenheit gewinnen konnte, belegte Platz 5 und IM Milov, ebenfalls bereits Sieger in Ludwigshafen, wurde Achter.

Bester Spieler aus der Region wurde der Frankenthaler Oberligaspieler Dr. Christoph Johann auf Platz 14 mit 6 Punkten. Die Ratingpreise gingen an Hans Reis (unter DWZ 2000), der aus Ludwigshafen stammt und extra aus Frankreich anreiste, an Peter Pham (unter 1800) vom Ausrichterverein SK Ludwigshafen 1912, Wolfgang Bunzenthal aus Lambsheim (unter 1600) und Dirk Spiegel (unter 1400). Der Seniorenpreisträger heißt IM Klaus Klundt (SC Heussenstamm) und die Jugendpreise U18 und U14 erspielten sich Martin Grünter aus Mainz und Marcel Mikeler aus Heilbronn.

Das Organisationsteam, das für einen reibungslosen und zügigen Turnierablauf sorgte bestand aus Uwe Alex, Manfred Derlich, Dr. Andreas Gypser und Ralf Kissel. Als ausrichtender Verein bedankt sich der SK Ludwigshafen 1912 beim Management des Walzmühlcenters, das wieder Sach- und Geldpreise im Wert von 1000 Euro zur Verfügung gestellt hat. Den begehrten Geschenkkorb, der traditionell am Ende des Turniers verlost wurde, konnte Reinhard Ley mit nach Siershahn nehmen. Wir freuen uns auf eine Neuauflage im Jahr 2012, in dem wir ja auch das 100jährigeVereinsjubiläum feiern dürfen.

 

Bilder vom Turnier

Bild2 Bild6

Manfred Derlich übergibt den Präsentkorb an Rheinhard Ley

Manfred Derlich uebergibt Praesentkorb

26. Hasslocher Schachtage

Bereits zum 26. mal fanden am Pfingstwochenende die Hasslocher Schachtage statt, es waren 5 Zwölfer dabei. Die Einzelergebnisse gibt es beim Schachclub Hassloch .

Im B-Turnier (bis DWZ 1800) erreichte Ralf Kissel mit 4,5/7 Platz 48 und Claus Petschek mit 4/7 den 97.Platz bei 227 Teilnehmern. Es siegten 6 Spieler punktgleich mit 6/7, darunter 3 Senioren.

Im A-Turnier erreichte Manfred Herbold nach schlechtem Start noch 4 Punkte und Platz 54. Johannes Feldmann wurde mit ebenfalls 4 Punkten aber besserer Wertung 39ster, was zum Sieg in der Jugendwertung reichte. Andreas Lambert erreichte mit 4,5/7 Platz 23. Das Turnier war mit 5 GMs und 9 IMs stark besetzt, Seriensieger Leonid Milov konnte seine Vorjahres-Erfolge nicht wiederholen. Alleiniger Erster wurde GM Ovsejewitsch, der sich 2 Kurzremisen leistete und alle anderen Partien gewann.

25. Ludwigshafener Stadtmeisterschaft

 Der Favorit IM Vadim Cernov dominierte das Turnier, er gab nur ein Remis gegen den Vizemeister Horst Schmidt ab. Dritter wurde Gerd Högerl, der gegen Schmidt remisierte und gegen Cernov verlor.

  • Spezialwertungen
  • Seniorenwertung : Georg Diosu vor Helmut Frantzke
  • Jugendwertung : Philipp Baier vor Schahram Eghbali
  • DWZ unter 1800 : Udo Uhrig vor Helmut Frantzke
  • DWZ unter 1600 : Christian Strieck vor Heinz Stahl
  • Rating unter 1400 : Schahram Eghbali

Abschlussblitz

Das Abschlussblitz wurde als Rundenturnier mit 15 Teilnehmern gespielt. Die Plätze 4-6 wurden nach Sonneborn-Berger Wertung ermittelt.

  1. IM Maximilian Meinhardt (13)
  2. Jens Mink (12)
  3. Andreas Lambert (10,5)
  4. Karl-Heinz Eßwein (9,5)
  5. Horst Schmidt (9,5)
  6. FM Jochen Bruch (9,5)

 

 

 

Teilnehmerliste: (Sortiert nach Spielernummer)
TlnNrTeilnehmerTitelTWZAttrVerein/OrtLandGeburt
1. Cernov,Vadim IM 2441 M SK 1962 Ladenburg 1963
2. Högerl,Gerd 2218 M TSG Mutterstadt 1963
3. Schmidt,Horst 2158 M SF Bad Mergentheim 1958
4. Schluchter,Steffen 2155 M TSG Mutterstadt 1971
5. Diosu,Georg 2106 M SC 65 Reilingen 1949
6. Helbig,Daniel 2052 M SC Schifferstadt 1990
7. Höhler,Waldemar 1927 M SV 1947 Walldorf 1948
8. Meusel,Rolf 1898 M SK 1879 HD-Handschuh 1951
9. Appel,Wolfgang 1894 M SC Schifferstadt 1952
10. Frantzke,Helmut 1878 M SK Freinsheim 1927
11. Strieck,Christian 1853 M SK Mannheim 1946 e.V 1955
12. Nowack,Achim 1836 M SK Kaltenkirchen 1946
13. Sonnhoff,Werner 1800 M SC 1924 Lampertheim 1950
14. Baier,Philip 1764 M TSG Mutterstadt 1994
15. Stahl,Heinz 1727 M SC Schifferstadt 1932
16. Geisert,Bernd 1689 M SC Bellheim 1938
17. Uhrig,Udo 1682 M TSG Mutterstadt 1971
18. Böttcher,Fabian 1663 M SC Neckargemünd 1995
19. Beyer,Thomas 1652 M SK 1912 Ludwigshafen 1966
20. Sendhoff,Wolfgang 1415 M SK 1879 HD-Handschuh 1958
21. Eghbali,Schahram 781 M SK Altrip 1998
22. Mallet, Serge M 1968
23. Neeman,David 1421 M Schachhaus Ludwigsha 1958
24. spielfrei

 

 

 

Schlussstand nach 7 Runden

 

 

Rangliste:  Stand nach der 7. Runde 
RangTeilnehmerTitelTWZAtVerein/OrtLandSRVPunkteBuchhSoBerg
1. Cernov,Vadim IM 2441 M SK 1962 Ladenbu 6 1 0 6.5 30.0 27.00
2. Schmidt,Horst 2158 M SF Bad Mergenth 5 2 0 6.0 29.0 23.00
3. Högerl,Gerd 2218 M TSG Mutterstadt 5 1 1 5.5 30.5 21.00
4. Schluchter,Steffe 2155 M TSG Mutterstadt 4 1 2 4.5 28.5 15.75
5. Uhrig,Udo 1682 M TSG Mutterstadt 4 1 2 4.5 28.5 15.25
6. Strieck,Christian 1853 M SK Mannheim 194 3 2 2 4.0 22.5 9.25
7. Diosu,Georg 2106 M SC 65 Reilingen 4 0 3 4.0 21.5 10.00
8. Frantzke,Helmut 1878 M SK Freinsheim 3 1 3 3.5 31.0 10.75
9. Höhler,Waldemar 1927 M SV 1947 Walldor 3 1 3 3.5 30.0 11.25
10. Nowack,Achim 1836 M SK Kaltenkirche 2 3 2 3.5 26.0 9.75
11. Appel,Wolfgang 1894 M SC Schifferstad 3 1 3 3.5 25.0 10.25
12. Stahl,Heinz 1727 M SC Schifferstad 3 1 3 3.5 24.0 9.00
13. Baier,Philip 1764 M TSG Mutterstadt 2 2 3 3.0 26.0 9.00
14. Meusel,Rolf 1898 M SK 1879 HD-Hand 3 0 4 3.0 25.5 8.00
15. Sendhoff,Wolfgang 1415 M SK 1879 HD-Hand 2 2 3 3.0 21.0 7.50
16. Neeman,David 1421 M Schachhaus Ludw 3 0 2 3.0 19.0 5.50
17. Beyer,Thomas 1652 M SK 1912 Ludwigs 3 0 4 3.0 18.5 5.00
18. Sonnhoff,Werner 1800 M SC 1924 Lampert 2 1 4 2.5 25.5 6.50
19. Böttcher,Fabian 1663 M SC Neckargemünd 1 3 2 2.5 20.5 5.50
20. Geisert,Bernd 1689 M SC Bellheim 2 0 5 2.0 21.5 2.50
21. Eghbali,Schahram 781 M SK Altrip 2 0 5 2.0 16.5 3.00
22. Helbig,Daniel 2052 M SC Schifferstad 1 1 2 1.5 23.0 5.25
23. Mallet, Serge M 1 0 5 1.0 19.0 1.50

 

  

 

.