Veranstaltungen im Jubiläumsjahr

Chronik des SK Lu1912 Teil 1 fertiggestellt

 des SK Lu1912 Teil 1 fertiggestellt

sk chronikAm Freitag, den 21. Oktober konnte der 1. Vorsitzende, Dr. Andreas Gypser, neben dem Präsidenten des Pfälzischen Schachbundes, Herrn Bernd Knöppel und den ehemaligen 1. Vorsitzenden, Ralph Ritter und Ralf Kissel, zahlreiche weitere Vereinsmitglieder zu einem zugleich bewegenden und wichtigen Ereignis in unseren Klubräumen begrüßen.
arnold chronik1
Unser Mitglied und langjähriger 2. Vorsitzender, Herr Rudolf Arnold, stellte dort nämlich den 1. Band unserer Vereinschronik vor, der die Jahre 1912 bis 1945 umfasst. Über das in vieler Hinsicht herausragende Werk, das, nahezu aus dem Nichts der Quellenlage, eine beeindruckende Darstellung der Sozialgeschichte des Schachs im Rhein-Neckar-Raum und ihre Einbettung in die allgemeine Sozialgeschichte zu Beginn des letzten Jahrhundert liefert, wird inhaltlich an anderer Stelle zu sprechen sein.

Bemerkenswert ist, über die Vielzahl von Anekdoten hinaus, dass mit diesem Buch sehr konkret das identitäre Erbe unseres Vereins vor dem Vergessen bewahrt wurde. Eine unschätzbare Leistung, die durch eine Vielzahl von Fotografien, Tabellen, Grafiken und Partien abgerundet wird.

 

Das Buch, an dem man nicht vorbeikommt, wenn man sich für das Schachspiel in der Pfalz und darüber hinaus interessiert, liest sich äußerst spannend und die 300 Seiten können zum Versandpreis von 26 Euro direkt bei Herrn Arnold bestellt werden – 0621-1560456.

 

Damit eröffnen wir auch unser Jubiläumsjahr 2012 und weitere Aktivitäten werden wie immer zeitnah auf unserer Homepage veröffentlicht werden.

100 Jahre SK Ludwigshafen 1912 e.V. - Simultanschach mit GM Vlastimil Hort

Am Samstag, 30. Juni 2012 veranstaltet der SK Ludwigshafen aus Anlaß seines 100 jährigen Jubiläums ein Simultanschachturnier mit GM Vlastimil Hort an 30 Brettern. Austragungsort ist das Ernst-Bloch-Zentrum in Ludwigshafen, Beginn ist um 13:00 h.

Schachgroßmeister Vlastimil Hort ist einem breiten Publikum durch die Schachsendungen "Schach der Großmeister" im WDR  bekannt: Seine unterhaltsame humoristische Art, auch Schachlaien das königliche Spiel näherzubringen, hat ihn bundesweit populär gemacht. In den 70er und 80er Jahren konnte der Weltklassespieler (beste Platzierung: 7. Platz) seine größten Erfolge feiern. Neben dem Gewinn zahlloser Landesmeisterschaften in der Tschechoslowakei wurde er Ende der 80er bis Anfang der 90er Jahre auch dreimal Deutscher Meister.  Daneben ist er auch ein versierter Simultanschachspieler: 1985 stellte er sogar einen Rekord für das Guiness Buch der Rekorde an 636 Brettern auf

Zur Anmeldung zum Simultan, bitte eine Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!" jquery1335618839734="121">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden. Die Plätze werden nach Eingang der Email vergeben. Es erfolgt dann umgehend eine Bestätigung mit Angabe der Kontoverbindung auf die das Startgeld von 15,- € bis zum 10. Juni überwiesen werden soll.

Rheinlandpfalz Schnellschachmeisterschaft

Gestern ging bei uns die Einzelschnellschachmeisterschaft von Rheinlandpfalz über die Bühne. Das Turnier war vor allem in der Breite sehr stark besetzt, und es landeten einige hinten die man weiter vorne erwartet hätte. Unser Vertreter Karl-Heinz Esswein erkämpfte 2,5/7, ebenso viel wie beispielsweise der Oberliga/Zweitliga-Spieler Martin Grünter vom TSV Schott Mainz.

Schach for Fun des SK Ludwigshafen 2012

Bei herrlichem Sommerwetter begrüßte Turnierleiter Manfred Derlich vom ausrichtenden SK Ludwigshafen 1912 26 Schachfreunde zum alljährlichen Schach-for-Fun-Turnier. Erfreulich war auch die Teilnahme von 8 Jugendlichen, bei denen das Turnier große Begeisterung weckte.

In der A-Gruppe entsprach die Platzierung fast genau der Reihenfolge in der DWZ-Liste. Es gewann Than Kein Tran aus Worms. Lediglich Tobias Faulhaber aus Schifferstadt konnte sich gemeinsam mit Dr. Ulrich Kermer (SC Bendorf) auf den 2. Platz vorschieben. Dritter wurde der Vorjahressieger der B-Gruppe, Dieter Herzel vom SK Frankenthal.

In Gruppe B gewann mit Daniel Fröhlich vom SK Frankenthal der Vorjahreszweite (4,5 Punkte) vor Manfred Herzog vom SK Sulzfeld, der zwischendurch noch ein Remis eingestreut hatte.

In Gruppe C siegte der junge Richard Muckle (neu beim ausrichtenden SK Ludwigshafen), der alle seine 5 Partien gewann. Zweiter wurde Ewald Kowohl vom SK Sulzfeld mit 4 Punkten von Marvin Karhan von der TSG Mutterstadt.

In der Gruppe D, die ausschließlich aus Jugendlichen bestand, spielte der vereinslose Silas Styfi ein großartiges Turnier und wurde Co-Sieger. Erst in der Blitzentscheidung setzte sich der Lokal-Matador Eric Terboczi vom ausrichtenden SK Ludwigshafen mit 2:1 durch; für beide Spieler ein schöner Erfolg.

In der lockeren und familiären Atmosphäre war der Turnierleiter im Wesentlichen mit der Leitung der Jugendgruppe beschäftigt.

Das Küchenteam um Christine Frotscher, Martin Köbsel und Franz Pachl sorgte mit abwechslungsreicher Küche für das leibliche Wohl und gute Laune auch neben dem Brett. Der 1. Vorsitzende Dr. Andreas Gypser leitete die Veranstaltung wie gewohnt souverän.

Die Sieger der Jugend, Eric Terböczi und Richard Muckle ( vorn v.l. ),

links Jugendleiter Martin Köbsel, rechts Turnierleiter Manfred Derlich

Siegerehrung

Rang Name Verein Punkte

Gruppe A

1 Tran, Than Kien SV Worms 1878 5,0

2 Kermer, Dr. Ulrich SC 1926 Bendorf 4,0

3 Faulhaber, Tobias SC Schifferstadt 4,0

4 Herzel, Dieter SK Frankenthal 2,5

5 Syrov, Arkadi SK Frankenthal 1,0

6 Baier, Philipp TSG Mutterstadt 0,0

 

Gruppe B

1 Fröhlich, Daniel SK Frankenthal 4,5

2 Herzog, Manfred SK Sulzfeld 4,0

3 Kissel, Ralf SK Ludwigshafen 1913 3,5

4 Stallknecht, Britta SK Großsachsen 2,0

5 Faulhaber, Reiner SC Schifferstadt 1,0

6 Geisert, Bernd SC Bellheim 0,0

 

Gruppe C

1 Muckle, Richard SK Ludwigshafen 1912 5,0

2 Kowohl, Ewald SK Sulzfeld 4,0

3 Karhan, Marvin TSG Mutterstadt 3,0

4 Langlotz, Peter SK Sulzfeld 2

5 Fey, Karl-Heinz SC Haßloch 0

6 Köppke, Daniel SK Ludwigshafen 1912 0

 

Gruppe D

1 Terböczi, Eric SK Ludwigshafen 1912 5,0

2 Silas Styfi -- 5,0

3 Tim Teichler SK Ludwigshafen 1912 4,0

4 Weber, Eliah Sfr. Bürstadt 4,0

5 Weber, Jonah Sfr. Bürstadt 4,0

6 Steinle, Markus, SK Ludwigshafen 1912 3,0

7 Ksiaszek, Tomasz SK Ludwigshafen 1912 3,0

8 Steinle, Hanna, SK Ludwigshafen 1912 0,0

Noch lange nicht Schachmatt - Schachklub Ludwigshafen feiert hundertjähriges Jubiläum

„Ein Verein, der auf 100 Jahre im Sport zurückblicken kann, stellt sich selbst ein vorbildliches Zeugnis aus.“ So fasst Sportbürgermeister Wolfgang van Vliet die Situation in der Festschrift des Vereins zum Jubiläum zusammen. Die „Zwölfer“, wie der Schachklub Ludwigshafen 1912 e.V. in Schachkreisen genannt wird, haben am Samstag, den 28.6. ihr einhundertjähriges Bestehen in ihrem eigenen Vereinsheim in der Luitpoldstraße in Friesenheim gefeiert. Van Vliet übermittelte die Grüße der Oberbürgermeisterin Frau Dr. Eva Lohse und hob hervor, dass die Stadt stolz sein könne, solch einen renommierten Schachverein vorweisen zu können. Er übergab dem 1. Vorsitzenden, Dr. Andreas Gypser, den Ehrenteller der Stadt Ludwigshafen. Der Vizepräsident des Sportbundes Pfalz, Herr Walter Benz, lobte ebenfalls das Engagement des Vereins und überreichte die Ehrenurkunde für 100 Jahre hervorragende Verdienste um den Sport sowie die Ehrenplakette des Landessportbundes Rheinland-Pfalz, verbunden mit den Grüßen der Präsidentin Karin Augustin. Es schlossen sich Reden des Ortsvorstehers, Professor Carlo Saxl, des Präsidenten des Pfälzischen Schachbundes Bernd Knöppel und des Sportkreisjugendleiters Thorsten Michael Schulz an. Der Archivar des Vereins, Herr Rudolf Arnold, erhielt, neben lobenden Worten des Bürgermeisters noch den Ehrenteller des Pfälzischen Schachbundes für seine Chronik der Jahre 1912 bis 1945.

Vereinsmitglieder sorgten für musikalische Intermezzi in Form eines Sextetts (Akkordeon, Gitarre, Mandoline, Flöte) von Mozart bis zur Zitherballade.

Dr. Andreas Gypser hob hervor, dass der Verein mit über 110 Mitgliedern, sechs Mannschaften im regulären Ligabetrieb, einer Jugendmannschaft und zwei Seniorenmannschaften sehr gut dastehe. Die großen Erfolge der fünfziger und siebziger Jahre, als man um die deutsche Meisterschaft mitspielte, seien heute nicht mehr realistisch, da bis in die fünfthöchste Spielklasse Spieler für ihre Einsätze bezahlt würden. Die Zwölfer hingegen haben sich immer als reiner Amateurverein verstanden („Wir zahlen nix!“), der ausschließlich auf dem ehrenamtlichen Engagement seiner Mitglieder aufbaut. Die 1. Mannschaft spielt momentan in der 1. Rheinlandpfalzliga und strebt den Wiederaufstieg in die Oberliga (dritthöchste Spielklasse) an. Im deutschen Viererpokal („DFB-Pokal im Schach“) habe man in den letzten 10 Jahren dreimal eine Zwischenrunde ausgerichtet und so Weltklasseschachspieler nach Ludwigshafen gebracht.

Dr. Gypser bedankte sich bei allen Helfern der letzten Jahrzehnte, sei es im sportlichen, sei es im organisatorischen Bereich, wie beispielsweise der Umbau des neuen Vereinsheims im letzten Jahr vorbildlich zeige. Die Senioren des Vereins sind deutschlandweit als sehr spielstark bekannt, aber auch das wöchentliche Jugendtraining, an dem 20 Jugendliche teilnehmen (verbunden mit Einzeltraining), die Bedeutung des Problemschachs (Dr. Hermann Weissauer und Großmeister Franz Pachl sind hier zu nennen) und des Fernschachs – Fernschachweltmeister Ullrich Stephan war langjähriger Zwölfer, sowie die Ausrichtung der Europameisterschaft 2011 im Shogi (japanische Variante des Schachs) zeigen die Vielfältigkeit des Vereins.

Die über 70 Mitglieder, Angehörige und Freunde durften sich anschließend am Büffet sowie den musikalischen Darbietungen des Parkfeststars 2012 und Vereinsmitglieds Marc Motzer erfreuen.

Am nächsten Morgen wurde im deutschen Viererpokal übrigens der Mannschaftskampf gegen Pirmasens gewonnen und am Samstag, den 30.6. findet im Rahmen der Jubiläumsveranstaltungen eine Simultanveranstaltung an 30 Brettern mit dem ehemaligen Weltklassespieler Großmeister Vlastimil Hort im Ernst-Bloch-Zentrum statt. Beginn ist um 13 Uhr mit einem kurzweiligen Vortrag zu dem alle Schachfreunde herzlich eingeladen sind.

Ralf Kissel

 

Bilder des Festabends zur 100 Jahrfeier

hier geht es zu den Fotos....

Junger Zwölfer schlägt GM Hort

Als einziger Zwölfer kann der Jugendliche Julius Muckle gegen Großmeister Hort auf der Simultanveranstaltung anlässlich des 100. Jubiläum des SK Ludwigshafen 1912 gewinnen.

Hort-Simultan Ergebnisse

Der Altmeister schlug sich besser, als wir es bei diesem starken Teilnehmerfeld erwartet hätten und verlor nur zwei Partien. In Ermangelung des bei solchen Veranstaltungen üblichen Fallobstes dauerte es ziemlich lange, bis überhaupt die ersten Partien entschieden wurden ("Jedär spielt wie ein Weltmeistär").

Erwähnenswert ist, dass Hort eine Partie remis gab, weil der Gegner andernfalls aufgrund beruflicher Verpflichtungen hätte aufgeben müssen (die Stellung war remis, aber Hort hätte bei minimal besserer Stellung im Damenendspiel risikolos kneten können).

 

Hier die Einzelergebnisse :

 

Köbsel 0
Krieger 0
Hetzer 1/2
Muckle, Julius 1
Stein 1/2
Dr. Gypser 0
Kissel 0
Derlich 1/2
Fendel 1
Lambert 1/2
Eßwein 1/2
Müller 1/2
Högerl 1/2
Ritter 1/2
Loßnitzer 0
Muckle,R. 0
Larsch,A. 0
Breitling 0
Beyer 0
Schwarz 0
Dr. Thurner 0
Cerny 0
Simon,S. 1/2
Böhler 0
Wetzel 0

RLP Artikel 04.07.2012 zu Hort Simultan

RLP Artikel Hort Simultan

Bilder von der Simultanveranstaltung mit GM Hort

Hier noch ein paar nette Fotos von unserer "Schlacht" gegen GM Vlastimil Hort im Ernst-Bloch-Zentrum in Ludwigshafen.

Walzmuehlopen 2012 - Abschlusstabellen

Unser traditionelles Schnellschach Open im Walzmühl Center in Ludwigshafen ist vorbei. Alle Ergebnisse in den folgenden Abschlusstabellen!

Bericht Stadtmeisterschaft Ludwigshafen 18.-26.08.2012

Marcel Herm überraschend Zweiter hinter Titelverteidiger Vadim Chernov

 

Souveräner Gewinner der 26. Ludwigshafener Stadtmeisterschaft wurde wie im Vorjahr Vadim Chernov vom SK Ladenburg. Mit 7 Punkten aus 7 Partien siegte er unangefochten vor Marcel Herm vom SC Ketsch und Clemens Fellhauer vom SK Mühlhausen mit jeweils 5 Punkten. Lokalmatador Andreas Lambert vom ausrichtenden SK Ludwigshafen 1912 wurde Vierter.

Favorit Chernov reihte einen Sieg an den anderen und setzte sich von Beginn an an die Spitze des Feldes. Nach der sechsten Runde stand sein Sieg schon vorzeitig fest.

Die weiteren Favoriten Vladimir Bounianer, Manuel Weller und Andreas Lambert nahmen sich bei der Verfolgung gegenseitig die Punkte weg oder ließen gegen andere Gegner Federn.

Mit einer starken Leistung wartete der Jugendliche Marcel Herm auf, der nur ein Remis abgab und lediglich gegen Chernov verlor.

Beachtlich auch das Ergebnis des vereinslosen Ingo Jessl, der in dem 29 Teilnehmer starken Feld den 19. Platz belegte.

Den Seniorenpreis gewann Vladimir Bounianer aus Heidelberg mit 5 aus 7, den Damenpreis die erst 14 jährige Tamara Hamberger aus Ramstein-Miesenbach. Der Jugendpreis ging an Felix Hefner (Buchen). Die DWZ Preise gingen and die folgenden Spieler: DWZ<2000: Gunter Hain (Frankenthal), DWZ <1800: Firat Kaan, DWZ <1600: der Routinier Helmut Frantzke, DWZ <1400: Peter Hamberger (Ramstein-Miesenbach).

Zu einem Kuriosum kam es in der 6. Runde in der Partie Mallet gegen Neeman, als Weiß triumphierend scheinbar mattsetzte und Schwarz sofort aufgab. Die Überraschung war jedoch umso größer, als danach ein Zuschauer darauf hinwies, dass die Stellung nicht matt war und Schwarz auf Gewinn gestanden hätte.

Das abschließende stark besetzte Blitzturnier gewann FM Matthias Dann (TSV Schott Mainz) vor IM Maximilian Meinhardt (SC Viernheim) und Michael Schenderowitsch (Schott Mainz).

Aus Anlass des 100 jährigen Jubiläums des SK Ludwigshafen wurde der Preisfond deutlich aufgestockt und so gingen über die Hälfte der Spieler mit einem Preis nach Hause. So waren die Teilnehmer sehr zufrieden. Das Turnier wurde erstmals in der geräumigen Aula der Berufsbildenden Schule Wirtschaft 1 ausgetragen, die trotz hochsommerlichen Wetters hervorragende Spielbedingungen bot.. Auslosung und Turnierleitung wurden gewohnt souverän von Dr. Andreas Gypser und Manfred Derlich) gemanagt. Ein besonderer Dank gilt den Helfern in der Küche (gute Verpflegung zu freundlichen Preisen!) und bei der Organisation für ihren tollen Einsatz.

 

Manfred Derlich

Klubzeitung Nr. 64 erschienen!

Die Klubzeitung Nr. 64 ist raus! Jedes Klubmitglied kann sein persönliches Examplar am Spielabend im Klub dienstags oder freitags abholen.

Oder einfach die PDF Datei auf der Startseite rechts oben über den Download Link herunterladen!!!

Verleihung der Sportplakette des Bundespräsidenten 2012 an SK Ludwigshafen 1912

Aus Anlass seines 100-jährigen Jubiläums bekommt der SK Ludwigshafen 1912 e.V. die Sportplakette des Bundespräsidenten verliehen. Die Überreichung findet am 13. November im Rahmen einer Feierstunde gemeinsam mit anderen Preisträgern in Oppenheim statt.

 

Die Sportplakette des Bundespräsidenten ist die höchste staatliche Auszeichnung für Turn- oder Sportverbände und -vereine in der Bundesrepublik Deutschland.

Die Plakette ist für Turn- und Sportverbände sowie Vereine vorgesehen, die besondere Verdienste um die Pflege und die Entwicklung des Turnens bzw. Sports erworben haben.

Die Sportplakette des Bundespräsidenten ist eine nicht tragbare Auszeichnung, die nur auf besonderen Antrag aus Anlass des 100-jährigen Bestehens eines Verbandes oder Vereins vergeben wird.

Endstand SBRP Senioren Einzel

Seniorenmeister des SBRP 2012 wurde Hermann Krieger vom SK Ludwigshafen 1912, den 2. Platz belegte Dieter Giesen aus Hofheim. Auf dem 3. Platz landete

Joachim Hiller von der TSG Deidesheim. Nestorenmeister wurde 2012 Helmut Frantzke aus Freinsheim. Die Ratingpreise gingen an die folgenden Spieler. DWZ < 2000: Waldemar Müller (Walldorf), DWZ < 1800: Dr. Herbert Scholz (Neustadt), DWZ <1600: Joachim Reese (SC Schwegenheim) und DWZ <1400: Bernd Geistert (SC Bellheim).

Offene Seniorenmeisterschaft des SBRP

Schachbund Rheinland-Pfalz 2012

Paarungsliste der 7. Runde  
TischTNrTeilnehmerTitePunkte-TNrTeilnehmerTitePunkteErgebnisAt
1 2. Giesen, Dieter (4½) - 1. Krieger,Hermann (5) ½ - ½
2 3. Bounianer,Vladim (4) - 17. Klaus,Rainer (4½) 1 - 0
3 12. Weller,Karl (4) - 10. Hiller,Joachim (4) 0 - 1
4 15. Höhler,Waldemar (3½) - 6. Müller,Waldemar (3½) 0 - 1
5 7. Müller,Lutz (3½) - 8. Jevtovic,Dragosl (3½) ½ - ½
6 16. Böhler,Karl Hein (3½) - 19. Frantzke,Helmut (3) 0 - 1
7 11. Jäger,Erich (2½) - 4. Villing,Dieter (2½) 1 - 0
8 13. Scholz,Herbert,D (2½) - 9. Klein,Klaus (2½) ½ - ½
9 14. Schowalter,Gerd (2½) - 20. Vondung,Peter (2½) ½ - ½
10 18. Flörchinger,Pete (2½) - 22. Thurner,Karl,Dr. (2) ½ - ½
11 5. Bold,Konrad (2) - 21. Finzer,Lothar (1½) 1 - 0
12 23. Geisert,Bernd (½) - 25. spielfrei (0) + - -

Offene Seniorenmeisterschaft des SBRP

Schachbund Rheinland-Pfalz 2012

Rangliste:  Stand nach der 7. Runde 
RangTeilnehmerTitelTWZAtVerein/OrtLandSRVPunkteBuchhSoBerg
1. Krieger,Hermann 2263 M SK 1912 Ludwigs GER 4 3 0 5.5 27.0 21.00
2. Giesen, Dieter 2254 M Hofheim GER 3 4 0 5.0 28.0 19.50
3. Hiller,Joachim 2002 M TSG Deidesheim GER 4 2 1 5.0 26.5 18.25
4. Bounianer,Vladimi 2192 M SF Heidelberg 4 2 1 5.0 26.0 17.25
5. Klaus,Rainer 1908 M SK Frankenthal 3 3 1 4.5 27.5 16.50
6. Müller,Waldemar 2107 M SV 1947 Walldor GER 4 1 2 4.5 27.5 15.50
7. Weller,Karl 1969 M SK Mannheim 194 3 2 2 4.0 31.0 15.75
8. Müller,Lutz 2056 M Sfr.Mainz 1928 GER 3 2 2 4.0 28.5 15.00
9. Jevtovic,Dragosla 2021 M SK Frankenthal 3 2 2 4.0 25.5 13.25
10. Frantzke,Helmut 1881 M SK Freinsheim 4 0 3 4.0 21.0 10.50
11. Böhler,Karl Heinz 1911 M SK 1912 Ludwigs 2 3 2 3.5 25.0 11.50
12. Jäger,Erich 1989 M Post SV Neustad GER 3 1 3 3.5 24.0 9.00
13. Höhler,Waldemar 1916 M SV 1947 Walldor GER 3 1 3 3.5 23.5 9.75
14. Klein,Klaus 2017 M SF Heidelberg GER 1 4 2 3.0 27.5 9.75
15. Flörchinger,Peter 1900 M SC Schwegenheim 2 2 3 3.0 24.0 8.50
16. Scholz,Herbert,Dr 1953 M Post SV Neustad GER 1 4 2 3.0 23.0 7.25
17. Vondung,Peter 1835 M SK Freinsheim 1 4 2 3.0 22.0 8.00
18. Bold,Konrad 2145 M Kreuznacher SV  GER 2 2 3 3.0 22.0 6.25
19. Schowalter,Gerd 1950 M Kreuznacher SV  GER 1 4 2 3.0 21.0 8.00
20. Villing,Dieter 2177 M SK 1962 Ladenbu GER 2 1 4 2.5 27.0 8.75
21. Thurner,Karl,Dr. 1788 M SK 1912 Ludwigs 1 3 3 2.5 24.5 7.75
22. Reese,Joachim 1577 * SC Schwegenheim 1 2 3 2.0 19.5 3.00
23. Finzer,Lothar 1798 M SK Speyer GER 1 1 5 1.5 19.5 2.25
24. Geisert,Bernd 1668 M SC Bellheim GER 1 1 5 1.5 17.0 2.00

Vereins Hymne - zum 100 jährigen Geburtstag

Hermann Krieger komponierte ein Ständchen zu Ehren unseres 100 jährigen Klubjubiläums über die Noten (e)S-C-H-A-C-H und versah es noch mit einem passenden Text. Nicht ohne Schmunzeln, wie er mir sagte. Wer kann, sollte es ruhig mal spielen. Ansonsten finden wir bald schon eine gute Gelegenheit, das Stück anzustimmen. Gesangesfreudige vor!

Musiknoten gibt es hier als Vereins-Hymne von Herrmann Krieger.

Die Melodie kann man sich auch anhören.

Hundert Jahre Text und Musik von Hermann Krieger


Schach sei das Spiel der Spiele,
wir hörten jüngst davon.
Verfolge nützliche Ziele,
steigere die Konzentration.
Der Klub ist hundert Jährchen
Und ist trotzdem nicht matt.
Nein, das ist keins der Märchen,
die Bruder Grimm erfunden hat.
Schachspiel für immer,
ohne wär‘ schlimmer.
Lieber ein Brett vorm Kopp.
Klötzchen zu schieben
Muss man doch lieben.
Schachsport ist einfach top
Titanic ging einst unter.
Einhundert Jahr‘ sind‘s her.
Die Zwölfer sind noch munter.
Alla hopp, was wollen wir mehr.

German English French Russian Spanish

Jubiläums-Simultan mit GM Hort

P1090385.jpg

Ergebnisse Seniorenmeisterschaft SBRP 2012

Stadtmeisterschaft 2012

Walzmuehle2012

Hort gewinnt 14 zu 6,5

Hort Simultan Abschlusstabelle