Spielbetrieb

Klubzeitung Nr. 71- Beiträge gesucht

Für unsere Klubzeitung Nr. 71, die dieses Jahr im Juli erscheinen soll, suchen wir noch Beiträge- gerne eigene Partien, literarische Ergüsse, schöne Kombinationen, etc.. Der Redaktionsschluss ist am 16. Juni um 23.59 h.

Analyseabend am nächsten Freitag, 17.Mai ab 20.00 h

Am kommenden Freitag, 17. Mai wollen wir eine alte Tradition wieder aufleben lassen- den Analyseabend!

Ab 20.00 h setzen wir uns im Spielsaal zusammen und gucken uns gemeinsam die mitgebrachten Partien unserer Spieler an- ob aus der letzten Mannschaftsaison oder aus einem Einzelturnier spielt keine Rolle- Hauptsache es ist eine interessante Partie!  Wir hoffen auf viele Teilnehmer!

Neun Zwölfer beim Grenke-Open – Ergebnisse durchwachsen

Über die Ostertage fand Europas größtes Schachturnier in Karlsruhe statt. Neben den „Chess Classics“, bei denen es Jungstar Vincent Keymer in den ersten drei Runden mit Carlsen, Anand und Caruana zu tun bekam, gab es ein A-Turnier (DWZ/ELO über 1900 mit 904 Teilnehmern), ein B-Turnier (DWZ/ELO unter 2000 mit 797 Teilnehmern) und ein C-Turnier (ohne DWZ oder unter 1400 mit 130 Teilnehmern). In allen drei Gruppen werden neun Runden gespielt. Alle turnierrelevanten Informationen finden Sie unter www.grenkechessopen.de.

Vom SK LU 1912 waren 9 Mitglieder am Start, sechs im A-Turnier und 3 in der B-Gruppe.

Am besten schnitt erwartungsgemäß IM Nderim Saraci mit 5,5 Punkten auf Platz 225 ab. Bemerkenswert hier, dass er nur eine Niederlage einstecken musste. Stefan Erdmann erreichte solide 4,5 Punkte und Richard Muckle kann mit 4 Punkten ebenfalls zufrieden sein. Horst Zielenski startete zäh ins Turnier, kam dann aber noch auf 3,5 Punkte, während sich Karlheinz Esswein mit 2,5 Zählern zufriedengeben musste. Sehr viel besser als das Ergebnis von 1 aus 8 kann natürlich Klubmeister und Pokalsieger Yannick Kemper spielen. Er fand leider nie zu seinem Spiel und wird wieder deutlich erfreulichere Schachtage erleben.

In der B-Gruppe erspielte sich Ujup Murseli 5,5 Punkte. Marc Motzer und Ralf Kissel kamen auf 4 Punkte. Alle drei Ergebnisse lagen im Bereich des Erwartbaren. Schade bei Marc und Ralf allerdings die recht hohe Anzahl von 4 Remisen, davon jeweils drei aus deutlich(st) besserer Stellung.

Trotz der Teilnehmerzahl von 1992 waren die Spielbedingungen erneut exzellent und das „Grenke-Open“ über Ostern ein absolutes Highlight.

Werner Ullrich verstorben! Beisetzung am Mittwoch, 10. April

Am vergangenen Donnerstag 04. April ist unser langjähriges Mitglied Werner Ullrich verstorben! Die Beisetzung findet am Mittwoch 10.April auf dem Friedhof in Friesenheim statt.

Erwachsenentraining mit Manfred Derlich am Freitag, 29.03.2019 ab 20.00 h

Am Freitag bietet unser Spielleiter Manfred Derlich ab 20.00 h eine Trainingslektion im Klubheim für alle Interessierten an. Das Thema wird kurzfristig bekannt gegeben.

Beide 12er-Mannschaften in der Nachwuchsliga vorne

Nach drei Spieltagen führen in der Nachwuchsliga im Bezirk Nord-Ost unsere beiden Jugendmannschaften die Tabelle an. Die 1. Mannschaft konnte knapp (und etwas glücklich...) in Neustadt mit 2.5:1.5 gewinnen und ist als einziges Team in der Liga nach drei Runden noch verlustpunktfrei. Die 2. Mannschaft konnte sogar 4:0 in Schifferstadt abräumen und hat jetzt 5:1 Punkte auf Tabellenplatz 2 auf dem Konto.

In der 4. Runde am Freitag, 12. April um 18 h treffen unsere beiden Teams jetzt direkt aufeinander! Wir sind gespannt, wer da die Nase vorn haben wird!

Deutsche Pokalmannschaftsmeisterschaft: Das Finale der Vorrunde am Sonntag!

Nach den dramatischen Ereignissen am Samstag kam es am Sonntag zum Aufeinandertreffen des SC Emmendingen und SK Bad Godesberg. Während Bad Godesberg in unveränderter Aufstellung aber anderer Reihenfolge der Spieler antrat; kam Emmendingen ohne Vladimir Baklan aber mit Christof Herbrechtsmeier an Brett 4. Der Wettkampf verlief sehr einseitig. An Brett 1 schloss GM Igors Rausis seinen Königsangriff nach etwas mehr als 20 Zügen gewinnbringend ab. An Brett 2 hatte sich in der Zwischenzeit bereits auch Einiges getan. Andrei Sokolov hatte mit Schwarz seinen h8-Turm über h5 nach a5 gebracht (auf die Rochade verzichtete er). Er ließ sich dann erst den Turm auf a5 schlagen, operte dann den zweiten Turm auf c3 und den so freigelegten weissen König eroberte er schließlich mit einem Damenopfer- eine grandiose, unterhaltsame Partie. An Brett 3 kam IM Seeger gegen GM Miezis zu einem Remis. Hier war die Remisbreite wohl nie überschritten. An Brett 4 schließlich sah es die ganze Zeit so aus als wäre Weiss klar im Vorteil; die Partie endete dann aber doch Remis und der ENdstand war 3:1 für Emmendingen.

Wir wünschen den Emmendingern auf dem Weg in die Endrunde der Deutschen Pokalmannschaftsmeisterschaft weiter viel Erfolg!

 

Bilder vom Pokalwochenende

 

 

 

 

.