Spielbetrieb

Manfred´s Taktiktraining: Teil 2

 

Hier ist Manfred mit Teil 2 seiner Schachtaktik-Aufgaben für die Corona-Zeit. Die Auflösungen finden sich in einem separaten Post. Viel Spass beim Lösen!

 

03 Nr. 6 04 Nr. 7 05 Nr. 8
Aufgabe 6: Weiß am Zug Aufgabe 7: Weiß am Zug Aufgabe 8: Weiß am Zug
06 Nr. 9 02 Nr. 10
 Aufgabe 9: Weiß am ZUg Aufgabe 10: Weiß am Zug

 

 

 

Newsletter Mai 2020

Liebe Schachfreunde,

 

leider kann unser Trainingsabend noch nicht wieder stattfinden. In kleinen Schritten kommt das tägliche Leben ja jetzt wieder in die alte Spur zurück und so hoffe ich, dass wir uns bald auch wieder persönlich im Klubheim treffen können. Maßgeblich dafür sind die Vorgaben der Landesregierung aus Mainz und der Stadt Ludwigshafen.

 

Auch in den vergangenen Wochen fand somit das aktive Schachleben ausschließlich im Internet statt.

 

Beim Monatsblitzturnier nahmen fünf Spieler teil. Gewonnen hat Stefan Erdmann mit 5,5/8 vor Andreas Gypser mit 3,5/5 und Bastian Küver mit 3,5/7.

 

Der Deutsche Schachbund richtet jetzt nach der Deutschen Internetmeisterschaft und der Deutschen Amateurinternetmeisterschaft ein drittes Turnier ausgeschrieben: den 1.Internet Deutschland Cup Details finden sich auf https://www.schachbund.de/idc1.html.

 

Ab Mitte JUni wird der Deutsche Schachbund via Internet eine Mannschaftsmeisterschaft in mehreren Klassen aufsetzen. Pro Team wird es vier Spieler geben, die Bedenkzeit pro Spieler soll 45 min betragen. Wer hat Lust, mitzuspielen: wir sollten, doch in der Lage sein, mindestens zwei Mannschaften zusammenzubekommen (Andreas L., Yannick K. und ich selber haben auf jeden Fall Interesse).

 

 

Manfreds Taktiktraining

Schachfreund Manfred Derlich hat uns zur Einstimmung auf die Lockerungen des Corona-Lockdowns ein paar Schachaufgaben zusammengestellt. Da kann jeder mal prüfen, ob die Schach-Rädchen in der Rübe noch ineinander greifen und die Kombi-Muskeln noch alle aktiv sind. In allen Stelliungen ist Weiß am Zug!

 

02 Nr. 1 03 Nr. 2 04 Nr. 3
Nummer 1 Nummer 2 Nummer 3
 06 Nr 4  05 Nr. 5
 Nummer 4  Nummer 5

Lösungen der Aufgaben

Lösungen:

1. 1. Ld5: Dd5: 2. Dc8:+ nebst Dc7 +-

 

2. 1. Lb8! Db8: 2. Dd7+ Kf8 und Matt in 2 auf d8

          (2. Lc5 Dc7 3. Lb6! etc.)

 

3. 1. Dh8+! Kh8 2. Sf7:+ Kg7 3. Se5: Kf6 4. Sd7+ Ke6 5.Sc5: Ke5 6. Sd3+! Kd4 7. c5+-

 

4. 1. Lf7:+ Tf7: 2. Dh8+! Kh8: 3. Sf7:+ Kg7 4. Sg5: +-

 

5. 1. e8S!

          1..d1D? 2.Sd6+ Kd4 3. Sf5 Kc4 4. Se3+! nebst 5. Sd1+-

1..d1S 2. Sd6+ Kd4 3.Sf5+ Kc4 4. Se3! (4..Se3: -Kd4 und 5. Sd1- 5. Ke3: nebst Matt via Zugzwang)

1..Kd4 2.Sg7! (droht 3. Se6 #) Kc4 3. Sf5 d4 4. Ke4 b3 5.a3 und 6. Sd6#

 

Bastian und Benjamin Küver qualifizieren sich für die Endrunde der Deutschen Amateurmeisterschaft Gruppe C

Seit gestern finden jeden Abend bis Donnerstag abend auf dem Chessbase Server die Vorrunden zur Deutschen Amateurmeisterschaft statt. Es wird in drei Gruppen gespielt A: 1900 bis 2300; B: 1500-1899 und C: 0-1499. Unsere beiden Spieler in der 3. Mannschaft und Spitzenbretter in der Nachwuchsliga haben sich bereits beim ersten Versuch für die Endrunde am Samstag, 18.April qualifiziert. Bastian Küver wurde mit 7 Punkten Fünfter und Benjamin mit 6 Punkten Elfter! Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg am Samstag!

 

 

Aufstieg SK Ludwigshafen in die Bundesliga 1975 (Teil 3)

Von Hermann Krieger

 

In der Saison 1975/76 spielte SK 1912 Ludwigshafen in der Bundesliga Südwest. Damals gab es noch eine viergeteilte Bundesliga.

 

Im Jahr 1976 stand in unserer Klubzeitung folgender Artikel

 

Auf Wiedersehen BUNDESLIGA ?l

 

Moralisch aufgerüstet durch unseren ungefährdeten Aufstieg, nahmen wir das Abenteuer Bundesliga auf uns, wobei wir zwar wussten, dass das Abstiegsgespenst drohend hinter uns lauerte, jedoch hegten wir große Hoffnungen, diesem Schicksal zu entrinnen und mit einem

Quentchen mehr Glück hätte es uns auch gelingen können. Die Mannschaft spielte besser als es der Punkte- und Tabellenstand aussagt; hatten wir doch mit Heidelberg und Frankenthal zwei Spitzenvereine am Rande der Niederlage und nur die fehlende Kondition verhinderte einen

Ludwigshafener Erfolg. Fehlende Routine kann es wohl kaum gewesen sein, denn mit 42 Jahren Durchschnittsalter war Ludwigshafen die wohl älteste Bundesligamannschaft. Zum Vergleich Koblenz hatte ein Durchschnittsalter von 22 Jahren.

 

Doch auch dieser Abstieg ist kein Beinbruch, besteht doch die Möglichkeit in der Oberliga

Erfolgserlebnisse zu hamstern und damit das angekratzte Selbstvertrauen wieder aufzupäppeln, um vielleicht schon im folgenden Jahr mit neuem Elan in die Bundesligaaufstiegsrunde zu gehen.

Zu den Einzelergebnissen wäre noch zu sagen: 12 Spieler versuchten mehr oder weniger

erfolgreich für den Schachklub Ludwigshafen 1912 Punkte zu sammeln.

4 Brettpunkte konnten kampflos durch eine Vergnügungsreise nach Aachen erobert werden. Auf der anderen Seite wurden auch Brettpunkte auf die gleiche Art und Weise den Koblenzern geschenkt als der hoffnungslose Tabellenstand in Verbindung mit einem herrlichen Ausflugs- und Badewetter die Spielfreude entscheidend bremste.

 

Die Endtabelle

 

 

1

2

3

4

5

6

7

8

BP

MP

1.

SK Heidelberg 1879

 

5

4,5

4,5

6,5

5

4,5

8

38

14:0

2.

SK Frankenthal

3

 

3,5

4,5

6

6

4,5

8

35,5

10:4

3.

SG Porz

3,5

4,5

 

4

4

6

6,5

4,5

33

10:4

4.

SV Koblenz

3,5

3,5

4

 

4,5

3

7

5,5

31

7:7

5.

Saarbrücken 1970

1,5

2

4

3,5

 

5

5,5

5,5

27

7:7

6.

SC Kettig

3

2

2

5

3

 

6

5,5

26,5

6:8

7.

SK Ludwigshafen 1912

3,5

3,5

1,5

1

2,5

2

 

6,5

20,5

2:12

8.

SV Aachen

0

0

3,5

2,5

2,5

2,5

1,5

 

12,5

0:14

 

Die Einzelergebnisse von Ludwigshafen

 

 

Jahrg

Ingo

Porz

FT

Kettig

SB

HD

Aach

Kobl

Gesamt

Krieger Hermann

1939

61,4

0

0

1

1

1

1*

r

4,5:2,5

Kelchner Hans

1933

85,3

0

0

0

0

0

1

0*

1:6

Strigan Ludwig

1940

80,8

0

1

r

0

r

1*

0*

3:4

Heinrich Georg

1910

69,9

r

1

 

r

0

1

 

3:2

Baum Hansjürgen

1939

88,9

r

r

0

r

 

1*

0*

2,5:3,5

Zapp Hans

1923

93,0

r

0

 

 

1

r

0

2:3

Kastenholz Richard

1932

100,3

0

0

 

0

0

 

0

0:5

Reis Hans

1945

88,7

0

1

r

0

0

1*

r

3:4

Wild Heinz

1933

88,8

 

 

0

 

 

0

 

0:2

Bohne Lutz

1947

104,0

 

 

 

 

1

 

 

1:0

Puster Rolf

1957

107,0

 

 

0

r

 

 

0

0,5:2,5

Vogel Karlheinz

1951

117,0

 

 

0

 

 

 

 

0:1

 

*= kampflos

 

Aufstieg SK Ludwigshafen in die Bundesliga 1975 (Teil 2)

Von Hermann Krieger

In der vorhergehenden Klubzeitung stand ein Artikel über die Saar-Pfalz-Oberliga 1974/75

Saar-Pfalz-Oberliga 1974/75

Nach 5-jähriger Unterbrechung schaffte unsere 1. Mannschaft wieder die Meisterschaft in der Saar-Pfalz-Oberliga.

Drei Runden vor Schluss lag unsere Mannschaft noch mit 6:6 Mannschaftspunkten im Mittelfeld. Dann aber lächelte uns das Glück zu und die Konkurrenz baute ab. Neben SK 1912 Ludwigshafen hat sich Neustadt durch einen 5:3 Stichkampfsieg gegen Pirmasens für die Bundesliga-Aufstiegsrunde am 6. bis 8. Juni 1975 qualifiziert.

Die Endtabelle der Saar-Pfalz-Oberliga 1974/75

 

Mannschaft

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

MP

BP

1

Ludwigshafen 1912

 

5

4,5

5

3

5

3,5

4

6,5

4

12

40,5

2

Post TSV Neustadt

3

 

4

3

4,5

4,5

4,5

3,5

6

5

11

38,0

3

Pirmasens

3,5

4

 

3,5

2,5

4,5

6,5

6

5

7

11

42,5

4

Saarlouis-Roden

3

5

4,5

 

4,5

2,5

1

5

6

3,5

10

35,0

5

St. Ingbert

5

3,5

5,5

3,5

 

6

3,5

5

2,5

4

9

38,5

6

Miesenbach

3

3,5

3,5

5,5

2

 

4,5

3

6,5

4,5

8

36,0

7

Worms

4,5

3,5

1,5

7

4,5

3,5

 

5

3,5

3

8

36,0

8

Turm Ludwigshafen

4

4,5

2

3

3

5

3

 

4

6

8

34,5

9

Schiffweiler

1,5

2

3

2

5,5

1,5

4,5

4

 

5

7

29,0

10

Saarbrücken 2

4

3

1

4,5

4

3,5

5

2

3

 

6

30,0

 

In der ersten Mannschaft waren 13 Spieler eingesetzt. Hier die Ergebnisse

 

 

Jahrg

SB

Schi

Wo

SLS

TLu

Ing

Mie

NW

PS

Punkte

Krieger Hermann

1939

1

r

0

r

1

r

1

1

1

6,5

Heinrich Georg

1910

0

1

r

r

r

r

r

1

0

4,5

Weißauer Hermann Dr.

1920

0

 

0

r

0

 

 

 

 

0,5

Kelchner Hans

1933

1

1

1

1

r

r

r

0

1

6,5

Strigan Ludwig

1940

1

1

0

1

1

0

r

r

1

6,5

Kastenholz Richard

1932

0

r

1

1

0

r

0

1

r

4,5

Baum Hansjürgen

1939

r

1

1

 

r

0

r

1

r

5

Reis Hans

1945

r

1

0

0

r

1

1

r

1

5,5

Thurner Karl Dr.

1921

 

 

 

 

 

 

1

 

 

1

Wild Heinz

1933

 

 

 

 

 

 

 

 

r

0,5

Bohne Lutz

1947

 

r

 

r

 

 

 

 

 

1

Herrmann Theo

1927

 

 

 

 

 

 

 

0

 

0

Eßwein Karlheinz

1954

 

 

 

 

 

0

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.