Spielbetrieb

Karlheinz Esswein in Topform in Magedburg

Gegen bullenstarke Konkurrenz konnte sich Karlheinz Esswein in Magdeburg bei der Deutschen Meisterschaft behaupten. Nach Platz 8 im Blitzschach erreichte er den geteilten 3. bis 5. Platz, nach Wertung verpasste er das Treppchen dann knapp mit Platz 4. Ich bin mir sicher, dass da in den kommenden Jahren noch mal ein Platz auf dem Treppchen rausspringt. Im klassischen Turnier holte Karlheinz starke 6 aus 9, was im Endklassement für Platz 12 reichte!.Seine Gegner waren überwiegend stärker eingeschätzt, so dass sicherlich ein schöner DWZ Gewinn dabei rausspringt!

Julius Muckle auf Platz 4 im Endklassement der Deutschen Meisterschaft: nächste IM Norm geschafft!

Da ich beruflich sehr stark belastet war, bin ich leider nicht dazu gekommen das Ende der Deutschen Meisterschaft in Magdeburg zu berichten. Das hole ich jetzt nach: Auch in der letzten Runde blieb Julius ungeschlagen und konnte ein weiteres Remis gegen GM Leon MOns einfahren. Damit blieb er der einzige Spieler im Turnier, der am Ende keine Niederlage zu verzeichnen hatte. Auf der Zielgerade abgefangen hinsichtlich eines Platzes auf dem Treppchen wurde er allerdings leider noch von IM Max Hess, der in der Schlussrunde den ehemaligen Weltklassespieler Alexander Graf besiegen konnte, der sich noch im direkten Duell um den Titel mit GM Luis Engel, dem neuen Deutschen Meister, befand. Aber es sprang wieder eine IM Norm raus und die GM Norm war auch nicht fern!

 

Meiner Kenntnis nach ist dies das beste Ergebnis, das ein 12er bei einer Deutschen Einzelmeisterschaft im Turnierschach in der Offenen Klasse bei den Erwachsenen erreichen konnte. Ein Riesenerfolg, zu dem wir herzlich gratulieren!

 

Die Ergebnisse finden sich hier.

 

Alle Partien der Meisterschaft sind auf der Chessbase Seite zum Nachspielen hinterlegt.

Julius Muckle auf Platz 4 im Endklassement der Deutschen Meisterschaft: nächste IM Norm geschafft!

Da ich beruflich sehr stark belastet war, bin ich leider nicht dazu gekommen das Ende der Deutschen Meisterschaft in Magdeburg zu berichten. Das hole ich jetzt nach: Auch in der letzten Runde blieb Julius ungeschlagen und konnte ein weiteres Remis gegen GM Leon MOns einfahren. Damit blieb er der einzige Spieler im Turnier, der am Ende keine Niederlage zu verzeichnen hatte. Auf der Zielgerade abgefangen hinsichtlich eines Platzes auf dem Treppchen wurde er allerdings leider noch von IM Max Hess, der in der Schlussrunde den ehemaligen Weltklassespieler Alexander Graf besiegen konnte, der sich noch im direkten Duell um den Titel mit GM Luis Engel, dem neuen Deutschen Meister, befand. Aber es sprang wieder eine IM Norm raus und die GM Norm war auch nicht fern!

 

Meiner Kenntnis nach ist dies das beste Ergebnis, das ein 12er bei einer Deutschen Einzelmeisterschaft im Turnierschach in der Offenen Klasse bei den Erwachsenen erreichen konnte. Ein Riesenerfolg, zu dem wir herzlich gratulieren!

 

Die Ergebnisse finden sich hier.

 

Alle Partien der Meisterschaft sind auf der Chessbase Seite zum Nachspielen hinterlegt.

Deutsche Meisterschaft in Magdeburg: Jukius Muckle vor der Schlussrunde auf Platz 3

Bei der Deutschen Meisterschaft in Magdeburg läuft es weiter blendend für Julius Muckle. Heute gelang ihm ein Remis gegen den früheren Weltklassespieler Alexander Graf. Jetzt liegt er mit 5,5/ 8 auf Platz 3 der Gesamtrangliste. Gestern hatte er mit IM Parvanyan ein Schwergewicht ansatzlos umgehauen! In der letzten Runde wartet jetzt wieder ein GM (Leon Mons). Es wäre spitze, wenn für Julius am Ende ein Platz auf dem Treppchen rausspringen würde! Dieses Jahr hat er endlich die Fortune, die ihm in der Jugend in manchem Jahr bei der DM gefehlt hat! 

Julius Muckleholt Remis gegen GM Luis Engel, Karlheinz Esswein auf Platz 8 im Senioren Blitz

FM Julius Muckle gelang in der 2. Runde der Deutschen Meisterschaften in Magdeburg ein Remis gegen Großmeister und Jungstar Luis Engel. Mit 1,5 Punkten aus zwei Partien bleibt er im Spitzenfeld der Tabelle.

Karlheinz Esswein verlor in Runde 4 seine erste Partie gegen Michael Schulz mit Schwarz, ist aber mit 3 aus 4 weiter in der oberen Tabellenhälfte zu finden.

Bei den Senioren-Blitzschach-Meisterschaften reichte es auch in diesem Jahr wieder zu einer Top 10 Platzierung. Es fehlte lediglich etwas Fortune, um den Sprungaus Treppchen zu schaffen.

Meisterschaftsgipfel in Magedburg: Julius Muckle bei Deutscher Einzelmeisterschaft am Start; Karlheinz Esswein bei den Senioren

In Magdeburg findet seit Freitag, 14. August der Meisterschaftsgipfel statt. Julius Muckle hat sich für die Deutsche Einzelmeisterschaft in der Offenen Klasse qualifiziert. Er ist im vorderen Mittelfeld gesetzt und wir sind gespannt, welche Platzierung am Ende für ihn rausspringt. In der ersten Runde am heutigen Sonntag spielt er gegen einen nominell schwächeren Spieler mit den weißen Steinen.

 

Karlheinz Esswein hat schon die ersten zwei Runden bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften Ü65 hinter sich, die er beide gewinnen konnte. Heute geht es für ihn in der dritten Runde darum, sich längerfristig in der Spitzengruppe zu etablieren. Bei den Senioren werden auch die Deutschen Blitzschach und Schnellschach Meisterschaften in Magedburg ausgetragen. Auch dort kann Karlheinz hoffentlich eine gute Rolle spielen!

 

www.schachgipfel.de

 

Wir wünschen unseren beiden Vertretern in Magedburg viel Glück und Erfolg!

 

Bericht Stadtmeisterschaft 2020

36 Schachspieler aus Nah und Fern nehmen in diesem Jahr an der Stadtmeisterschaft in Ludwigshafen teil. Bei sommerlicher Hitze kommen aktuell die Corona Auflagen hinzu, die der Ausrichter SK Ludwigshafen 1912 in vorbildlicher Form umsetzt. Der Termin stand schon vor Beginn der Corona Krise fest, allerdings war er dann natürlich in Frage gestellt gewesen. Trotzdem hatten wir dann im Juni die Ausschreibung auf der Homepage veröffentlicht und auch an die Rochade Europa gesendet. Die Stadt gab uns dann auch grünes Licht unter den Hygieneauflagen und Einhaltung der Abstandsregeln.
 
Um besser planen zu können, hatten wir festgelegt, dass nur Vorangemeldete am Turnier teilnehmen können. Allerdings konnte man sich am Turniertag noch bis 14 h anmelden. Das trug natürlich auch dazu bei, dass sich keine Schlangen zum Meldeschluss bei der Anmeldung bildeteten. Im Vorfeld des Turniers hatten wir extra ein Hygienekonzept erarbeitet, dass wir vorab auf der Homepage veröffentlicht haben. Dabei haben wir uns an den Regelungen des Bayerischen Schachbundes orientiert, die aus unserer Sicht besonders gut zusammengefasst waren. Zu Diskussionen führte im Vorfeld die Frage, ob eine Maskenpflicht am Brett herrscht; wir haben bei Temperaturen größer 35 Grad Celsius darauf verzichtet; lediglich beim Verlassen des Brettes musste während der Partie die Maske getragen werden. Dies galt generell, auch für alle Zuschauer und Begleitpersonen. Auf das komplette Ausschließen aller Zuschauer hatten wir verzichtet, da wir sowieso bei den sommerlichen Temperaturen kaum Zuschauer erwartet haben. Das stellte sich dann auch als wahr heraus; die wenigen zusätzlich Anwesenden trugen sich pro Runde in eine Liste mit ihren Kontaktdaten ein. Die Disziplin der Teilnehmer und Zuschauer war sehr gut und die Schiedsrichter weisen die Spieler bei einem Verstoßes auch sofort darauf hin. Handdesinfektionsmittel standen auch in ausreichender Menge zur Verfügung.
Um nach der Auslosung Traubenbildung zu vermeiden, stellten wir die Auslosung direkt ins Internet, so dass die Spieler so eine weitere Möglichkeit hatten, schnell ihren nöächsten Turniergegner in Erfahrung zu bringen. Ausser kalten Getränken und Kaffee sowie verpackten Süßigkeiten und Snacks verzichteten wir in diesem Jahr auf die Bewirtung, um mögliche Hygieneprobleme zu minimieren. Um die Abstandsauflagen zu gewährleisten, wurden die Schachtische nicht nur in großen Abstand voneinander gestellt, sondern durch Zusammenstellen zweier Tische an der langen Seite des Tisches waren auch die Kontrahenten mehr als 1,50 m voneinander getrennt. Nach den Partien wurde das Spielmaterial desinfiziert.

Schach gespielt wurde auch, wobei sich die vier angereisten Titelträger an der Spitze durchsetzten. Erneut gewann der Internationale Meister Adrian Gschnitzer aus Walldorf mit 4 Punikten aus 5 Partien. Er konnte sich erst im Blitzschach Stichkampf an die Spitze setzen, den er gegen FIDE Meister Pascal Karsay aus Worms gewann. Dritter wurde FIDE Meister Ollenberger aus Worms vor dem Internationalen Meister Vadim Cernov aus Ladenburg. Alle vier Spieler kamen auf 4 Punkte und waren nur durch die Zweitwertung voneinander getrennt.

.