Spielbetrieb

Der lernende Kissel in Unterhaching unter den Top 10 - Preisträger

Vom 26.9. bis zum 4.10. fand in Unterhaching bei München das 40. Ois-Open statt. Es wurden neun Runden gespielt und zwar an jedem Tag nur eine; unter der Woche um 18 Uhr, damit auch Berufstätige teilnehmen können. Eine interessante Idee, die man weiterverfolgen sollte. Mir bot sich so die Möglichkeit, mir München ausgiebig anzuschauen, um dann nach einem Kurzmittagsschlaf ausgeruht am Brett zu erscheinen. Der ÖPNV in München ist übrigens auch für erfahrene Reisemenschen wie mich einfach gigantisch. „Vor Corona“ hatten die Ausrichter mit circa 250 Teilnehmern gerechnet. Durch die bayrischen Vorschriften wurden dann nur 100 zugelassen. Im gesamten Spielbereich herrschte Maskenpflicht außer am eigenen Brett und auch Speisen und Getränke musste man selbst mitbringen. Das Ganze klappte hervorragend.

 

Im A-Turnier waren 66 Teilnehmer am Start, im B-Turnier (unter 1800) 32. Ich war in B an 16 gesetzt und wollte unter die Top 10 kommen, was als Zehnter auch gelang. Fairerweise hatten die Ausrichter alle zu gewinnenden Preise beibehalten, sodass mit dieser Platzierung die Erdbeertörtchen der Bayrischen Hofkonditorei mit 50 Euro teilweise gegenfinanziert werden konnten.

 

Ich startete mit 4 aus 5 und ohne Niederlage erfreulich konsequent, landete in Runde 6 mit Schwarz am Spitzenbrett und verlor nach 5 Stunden unglücklich, aber verdient. An den vorderen Brettern waren Spielanlage, Eröffnungskenntnisse und das Ausnutzen meiner Schwächen dann auch eine andere Hausnummer. In den letzten vier Runden kam daher nur noch ein Punkt dazu. Mit 5 aus 9 und von der Leistung her Platz 6 kann ich dennoch sehr zufrieden sein.

 

Das Turnier ist in jeder Hinsicht empfehlenswert, die Atmosphäre war ausgezeichnet und München ist immer eine längere Reise wert. Alle weiteren Informationen, Ergebnisse etc. findet ihr/finden Sie auf der Homepage des Münchner Schachbezirks.